KOSTENLOSE Änderungen für jedes Projekt möglich! Erfahren Sie mehr →

So isolieren Sie ein Blockhaus effektiv: ultimativer Leitfaden

Das Lesen des Textes führt Sie: 7 Minuten

Wer sich ein schönes Blockhaus bauen lässt, muss sich auch immer die Frage nach der Isolierung stellen. Eines ist klar. Am schönsten passt zu so einem naturverbundenen Haus der typische Kamin im Inneren. Doch der kann seine wohlige Wärme nur effektiv verbreiten, wenn das Blockhaus auch gut isoliert ist. Deswegen ist das Holzhaus dämmen auch so wichtig. Die gesamte Energieeffizienz bei Blockhäusern besteht aus zwei grundlegenden Komponenten. Einerseits steuert der eigentliche Wandaufbau etwas zur Wärmedämmung bei. Andererseits kann auch zusätzlich Dämmmaterial verwendet werden. Im ersten Moment denkt wahrscheinlich jeder an bloße Holzstämme, die ihren eigenen Charme verbreiten. Doch wenn es um Holzrahmenhäuser geht, sieht der Wandaufbau schon ganz anders aus. Insgesamt haben aber Blockhäuser meistens von Natur aus eine bessere Dämmung als massive Steinhäuser.

Macht das Holzhaus dämmen wirklich Sinn

Holzhaus dämmen

Diese Frage kann man nur beantworten, wenn man den Verwendungszweck des Blockhauses kennt. Falls das Holzhaus nicht winterfest sein soll, dann sind Holzwände ohne Dämmung wahrscheinlich besser. Sie sehen naturbelassener aus und sind wesentlich günstiger. Bei Blockhäusern in Holzrahmenbauweise wird sowieso von Grund auf mit Wärmedämmung gebaut. Sobald Baustämme als Wände verwendet werden, wird die Frage schon schwieriger. Da lohnt es sich, intensiv über die Dicke der Stämme nachzudenken. Natürlich darf man bei allen diesen Überlegungen das Klima nicht außer Acht lassen. Wer in Deutschland zum Beispiel in den Alpen baut, kommt um die Wärmedämmung ziemlich sicher nicht herum. Planen Sie allerdings ein Wochenendhaus im sonnigen Süden, wie zum Beispiel im südlichen Italien, dann sieht die Sache schon anders aus.

Holzhaus dämmen mit Berechnung

Holzhaus dämmen mit Berechnung

Es gibt zwei wichtige Messgrößen, wenn Sie Ihr Holzhaus dämmen möchten. Der U-Wert bezeichnet den Wärmedurchgangskoeffizient. Wie der Name schon sagt, misst man damit, wie viel Wärme durch die Wand durchgeht. Dabei wird der Strom an Wärme gemessen, der pro Zeiteinheit durch eine Wand geht. Laienhaft könnte man auch einfach sagen, wie schnell der Wohnraum auskühlt. Je höher der U-Wert wird, desto schlechter ist die Dämmung. Der R-Wert gibt die Dämmleistung an sich an. Vereinfacht gesagt, misst man damit, wie gut die Wand die Wärme leitet. Umso höher dieser Wert wird, umso besser ist die Wärmedämmung. Dafür ist nicht nur die Dicke der Wand ausschlaggebend, sondern auch die Beschaffenheit im Inneren. Beide Werte hängen daher zusammen.

Isolierung der Wände eines Holzhauses

Isolierung der Wände eines Holzhauses

Prinzipiell fühlen sich die Wände eines Holzhauses immer wärmer an, als Steinwände. Das macht das Holzhaus dämmen immer leichter. Für die Bewohner fühlt sich der Wohnraum an sich in einem Blockhaus immer wärmer an. Wer mit Baumstämmen baut, muss darauf achten, dass diese wirklich nahtlos aufeinander liegen. Gleichzeitig wird meistens ein Mittel zur Versiegelung verwendet, damit keine Lücken entstehen. Zusätzlich darf man nicht außer Acht lassen, dass Holz immer arbeitet. Im Winter zieht es sich zusammen und im Sommer dehnt sich das Holz aus. Das muss beim Holzhaus dämmen immer mit einberechnet werden. Ein Holzhaus lebt sozusagen für immer weiter. Daher gibt es bei der Beplankung der Wände für eine zusätzliche Isolierung auch eine sogenannte Gleitbeplankung. Diese kann sich mit dem Holz bewegen.

Die Wände im Holzrahmenhaus haben sowieso den typischen Schichtaufbau. Dabei werden verschiedene übliche Materialien verwendet, die alle ihre eigenen Vorteile haben. Hier kommt eine kurze Übersicht über Ihre Möglichkeiten:

  • Glas- oder Steinwolle: Dieser Baustoff kann günstig erworben werden und steht für eine gute Wärmedämmung. Außerdem blockiert Steinwolle die Feuchtigkeit und hat eine starke Brand-hemmende Wirkung. Allerdings können sich auch Keime bilden, wenn permanente Feuchtigkeit vorhanden ist.
  • Holzfasern werden normalerweise hauptsächlich im Boden oder bei der Dachdämmung verwendet. Aber auch die Wände können mit Holzfasern gut isoliert werden. Diese werden in Hohlräume eingeblasen.
  • Holzwolle wird in Isolierplatten mit Magnesit versetzt. Das erhöht auch die Schallisolierung. Als Nachteil von Holzwolle muss unbedingt die Anfälligkeit gegenüber Feuchtigkeit erwähnt werden. Dieser Werkstoff kann auch schimmeln oder im Laufe der Jahre verrotten.
  • Perlit wird aus fein zermahlenen Lavastein gemacht. Durch die vielen Lufteinschlüsse erhöht sich der Dämmfaktor enorm. Gleichzeitig brennt das Material überhaupt nicht. Es kann auch nicht verrotten. Daher wird Perlit besonders gerne in den Hohlraum bei der Holzrahmenbauweise geschüttet.
  • Kork oder Hanf werden gerne als Dämmplatten verwendet. Diese eigenen sich gut für die Beplankung beim Bau mit Holzstämmen.
  • Tongranulat streut man gerne in den Hohlraum der Wände im Holzrahmenbau. Aber auch beim klassischen Blockhaus verwendet man das Granulat, um hinter der Beplankung zu isolieren.
  • Schafwolle wurde ursprünglich in Neuseeland am häufigsten für die Wärmedämmung verwendet. Doch auch hierzulande wird dieser natürliche Dämmstoff gerne verwendet. Manchmal werden auch Polyesterfasern dazugemischt. Schafwolle ist allerdings anfällig bezüglich Motten oder anderem Ungeziefer. Gleichzeitig filtert es aber auch Schadstoffe aus der Luft.

Isolierung des Bodens in einem Holzhaus

Isolierung des Bodens in einem Holzhaus

Der Boden ist eindeutig der kälteste Bereich eines Holzhauses. Bei Holzhaus dämmen sollte dieser auf jeden Fall ganz besonders beachtet werden. Einerseits strahlt der Untergrund gnadenlos kalt nach oben, wenn die Dämmung das nicht verhindert. Andererseits sammelt sich durch die Luftzirkulation auch noch die kalte Raumluft unten am Boden. Insgesamt entweichen fast 70 % aller Wärme über den Boden oder das Dach. Wer also den Boden des Holzhauses gut dämmt, kann leicht über 20 % seiner Heizkosten einsparen.

Der Boden wird normalerweise durch einen sogenannten Schichtaufbau isoliert. Zusätzlich stellt man das Blockhaus auch auf Stelzen oder hebt es durch Balken oder Baumstämme vom Boden ab. So verhindert man, die direkte Auswirkung der Bodenkälte auf das Blockhaus. Darüber wird dann üblicherweise in drei Schichten gearbeitet:

  1. Wärmedämmung
  2. Dampfsperre
  3. Bodenbelag

Dazu werden auf die Holzstämme oben Holzbretter draufgelegt. Diese werden dann mit der Dampfsperre abgedichtet. Zusätzlich wird noch mit Montageschaum und Dichtmasse alles versiegelt. Darauf kommt der eigentliche Bodenbelag, auf dem wir später gehen. Als Dämmmaterial werden gerne folgende Baustoffe verwendet:

  • Ökowolle
  • Sägemehl
  • Mineralwolle aus Glas, Stein, Schlacke
  • Polyurethanschaum
  • Penofol
  • Polystrol
  • Isolon

Dachisolierung in einem Holzhaus

Dachisolierung in einem Holzhaus

Wie im vorigen Absatz schon erwähnt, entweichen durch den Boden und das Dach fast 70 % der Wärme. Da die warme Raumluft automatisch aufsteigt, sammelt sie sich oben in den Räumen. Da Blockhäuser gerne ohne Innendecken mit direkter Sicht auf das Innendach gebaut werden, wird die Isolierung des Daches noch wichtiger. Dabei wird die Innenseite im Prinzip genauso wie der Boden isoliert nur umgekehrt. Auch für das Innendach ist ein Schichtaufbau sehr vorteilhaft. Dabei wird ebenfalls eine Membran aus Kinspan oder Tyvek als Dampfsperre verwendet. Das Ganze kann dann nach innen mit schönem Holz verkleidet werden. Wo am Boden eher die Trittfestigkeit gefragt ist, kann man sich beim Dach alleine auf die Optik konzentrieren. Wichtig ist auch der Einbau einer Hinterlüftung, damit sich unter der Dacheindeckung keine Feuchtigkeit staut. Dabei geht es nicht nur um Nässe aus dem Wetter, sondern auch um den reinen Temperaturunterschied. Dadurch kann sich leicht kondensierendes Wasser sammeln, dass durch eine Hinterlüftung abtrocknen kann.

Beeinflussen Fenster die Wärme in einem Holzhaus?

Beeinflussen Fenster die Wärme in einem Holzhaus?

In alten Almhütten kann jeder der Bewohner die Frage schnell beantworten. Alte Holzfenster ziehen meistens und die einfache Verglasung strahlt richtig kalt ins Gesicht. Daher darf auf die richtige Isolierung der Fenster keinesfalls vergessen werden. Dabei geht es einerseits um den richtigen Anschluss an die Wand beim Einbau. Das ist mit dem richtigen Dichtmaterial leicht erledigt. Doch dann kommt noch die Auswahl der Fenster an sich. Natürlich baut heutzutage keiner mehr eine einzige Schicht Glas ein. Alle heutigen Fenster haben mindestens Doppelverglasung, aber drei Schichten sind noch besser. Meist wird dazwischen noch ein wärmeisolierendes Gas eingefüllt. Folgende Arten von Fenster sind in Blockhäusern sehr beliebt:

  • Holzfenster passen natürlich am besten in ein Holzhaus. Diese strahlen Wärme und Behaglichkeit aus. Allerdings sind sie auch wartungsintensiv. Das Holz verwittert und muss gestrichen werden. Nässe und Frost greifen die Holzfenster an.
  • Holz-Alufenster wirken diesem Nachteil der reinen Holzfenster entgegen. Dabei wird außen Alu und innen Holz verwendet. Dadurch bleibt das wohlige Wohngefühl. Gleichzeitig kann außen das Wetter nicht mehr angreifen.
  • Alufenster brauchen praktisch keinerlei Pflege. Inzwischen sind diese auch in Bezug auf die Wärmedämmung besser geworden. Für viele Leute passen dieses allerdings nicht zu einem Blockhaus.
  • Kunststofffenster verwendet man meistens nur aus preislichen Gründen. Sie haben aber auch große Vorteile, wenn sie Ihr Holzhaus dämmen. Gleichzeitig zeichnen sich Kunststofffenster durch gute Schallisolierung aus.
  • Kunststoff-Alufenster kombinieren alle Vorteile, die es aus technischer Sicht gibt. Diese eignen sich zum Holzhaus dämmen sicherlich am besten. Doch viele Besitzer von Blockhäusern finden, dass diese nicht in ein Holzhaus gehören.

Die Kosten für die Isolierung eines Holzhauses

Die Kosten für die Isolierung eines Holzhauses

Wer ein Holzhaus dämmen möchte, muss also mindestens den Boden und das Dach isolieren. Bei einer Bauweise mit dicken Baumstämmen, kann die Isolierung der Wände manchmal wegfallen. In der Holzrahmenbauweise ist die Wandisolierung aber obligatorisch. Im Groben liegen die geschätzten Kosten für die gesamte Wärmedämmung von Boden, Dach und Wänden bei ungefähr 10 % der Gesamtkosten. Wer sich durch die Bauweise mit Baumstämmen die Wandisolierung spart, kann also knappe 3 % abrechnen. So gesehen handelt es sich um die beste Investition im Blockhaus. Denn Sie müssen bedenken, dass Sie sich alleine durch eine gute Bodenisolierung bereits 20 % Heizkosten sparen können. Dadurch bekommen Sie ein Vielfaches der Kosten für die Wärmedämmung im Laufe der Zeit wieder zurück. Holzhaus dämmen zahlt sich also wirklich aus.

Fazit – Ist die Dämmung eines Holzhauses sinnvoll?

Fazit - Ist die Dämmung eines Holzhauses sinnvoll?

Unter diesem vorhin genannten Aspekt ist Holzhaus dämmen auf jeden Fall eine gute Idee. Dieses Geld ist wirklich am besten investiert. Nur bei der Bauweise von Blockhäusern mit Baumstämmen spricht manchmal die Ästhetik gegen eine Wandisolierung. Preislich wäre das Holzhaus dämmen auch hier sehr lohnenswert. Besser können Sie ihr Geld gar nicht verwenden.

nach oben

Anfrageformular

Bitte stellen Sie Ihre Fragen

×

Wir sind jetzt außerhalb unserer Bürozeiten

Kontakt Informationen Bitte geben Sie Ihre Nummer ein und wählen Sie den geeigneten Zeitpunkt für das Gespräch.
Ein paar Worte zu Ihrem Projekt Über 90% unserer Kunden führen ihre Projekte mit Modifikationen oder maßgeschneidert durch. Teilen Sie uns mit, damit wir ein Haus bauen können, das es Ihren Bedürfnissen entspricht. Es ist unsere Spezialität!
Zustimmung der DSGVO
×

Anfrage stellen

Projektbeschreibung Bitte geben Sie insbesondere Informationen über die Umgebung, den Zweck des Hauses (Sommer oder vielleicht das ganze Jahr über?), Die Anzahl der Stockwerke, Räume, Fenster, Türen, besondere Bedingungen des Grundstücks usw. an.
Kontakt Informationen Bitte geben Sie eine Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse an. Auf diese Weise können wir ein Angebot senden und Sie kontaktieren, um die Details zu besprechen.
Zustimmung der DSGVO
×

×