Schnelle Lieferung
Höchste Qualität
Kunden Bewertung
4.0
Flexible Bezahlung

Ihr Einkaufswagen ist leer

Wir sind hier

Bau eines Holzschuppens - Baugenehmigung

Der Bau eines jeden Gebäudes ist in Deutschland durch mehrere Vorschriften geregelt. Hierbei geht es einerseits darum, wo man was bauen darf. Niemand möchte in einer Vorstadtsiedlung einen Wolkenkratzer oder einen riesigen Produktionsbetrieb vor die Nase gesetzt bekommen. Andererseits geht es vielfach um die Sicherheit der Bauwerke und das jeweilige Ortsbild. Selbst, wenn keine Baugenehmigung erforderlich ist, gelten unzählige Bestimmungen für jeden Bau. Es bleibt Ihnen also nicht erspart, sich selbst beim Aufstellen eines Holzschuppens, mit dem Gesetz zu befassen. Daher haben wir nachstehend, die wichtigsten Bestimmungen zusammen gefasst.

Bau eines Holzschuppens mit Baugenehmigung

Meistens ist für den Bau eines Holzschuppens eine Baugenehmigung notwendig. Sobald ein Gebäude in Deutschland ein Fundament hat, muss es genehmigt werden. Sollte dann auch noch eine Feuerstelle, eine Toilette, eine Heizung oder das Wohnen von Personen geplant sein, führt kein Weg mehr an der Baubehörde vorbei. Bei der Größe gilt als Faustregel, dass jeder Holzschuppen über 30 Kubikmetern Rauminhalt eine Baugenehmigung braucht. Die Genehmigung muss bei der Kreis- oder Gemeindeverwaltung beantragt werden und ist pro Bundesland anders geregelt.

Die Schritte auf dem Weg zur Baugenehmigung

Die Schritte auf dem Weg zur Baugenehmigung
  • Je nachdem welche gesetzlichen Vorschriften gelten, gibt es ein Baugenehmigungsverfahren oder ein vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren.
  • Aufgrund dessen wird ein Baugenehmigungsantrag mit den verlangten Bauvorlagen gestellt. Eine Aufzählung dazu finden sie weiter unten.
  • Danach erfolgt die Prüfung durch die Bauaufsichtsbehörde der Gemeinde oder Kreis- oder Stadtverwaltung.
  • Dabei kommt es entweder zur Prüfung von Teilbereichen oder zur Überprüfung der Übereinstimmung des Vorhabens mit dem Bauplanungs- und Bauordnungsrecht.
  • Falls alle gesetzlichen Vorgaben erfüllt und alle Unterlagen korrekt sind, kann es zur Erteilung der Baugenehmigung kommen.

Danach müssen sie als Bauherr den Baubeginn bei der Gemeinde- oder Kreisverwaltung anzeigen. Niemals dürfen Sie vor der Erteilung einer Baugenehmigung mit dem Bauen beginnen. Bei Fertigstellung muss wieder eine Meldung erfolgen. Die Bauabnahme entfällt aber meistens bei kleinere Bauvorhaben, wie einem Holzschuppen.

Wie bekommt man eine Baugenehmigung für einen Holzschuppen?

Wie bekommt man eine Baugenehmigung für einen Holzschuppen?

Für eine positive Baugenehmigung müssen drei wichtige Teile erfüllt sein.

  1. Der Bauantrag muss richtig gestellt worden sein.
  2. Der Nachbarschutz wird korrekt eingehalten.
  3. Das Bauvorhaben hält sich an den Bebauungsplan.

Dazu ist es ratsam durch einen professionellen Bauplaner oder Architekten eine Bauvoranfrage zu stellen. Damit kann man auf kostengünstige Art und Weise feststellen lassen, ob eine positive Baugenehmigung überhaupt möglich ist. Die Zusage in einer Bauvoranfrage bleibt für drei Jahre gültig. Jetzt kann die Planung starten.

Je Bundesland gibt es ein eigenes Bauantragsformular. Diesem ausgefüllten Antrag müssen die folgenden Unterlagen jeweils in dreifacher Ausführung beigelegt werden. Diese sollten sie normalerweise von einem Architekten erstellen lassen. Andernfalls sind die Chancen auf einen positiven Bescheid für die Baugenehmigung verschwindend gering. Der Bauplaner oder Architekt stellt also folgende Unterlagen für den Bauantrag zusammen:

  • Bauplan im Maßstab 1:100 (am besten von einem Architekten)
  • Eine technische Beschreibung des Gebäudes
  • Bestätigung und Berechnung der Statik des Holzschuppens
  • Bestätigung über die Standsicherheit
  • Nachweise über den Brandschutz
  • Nachweise über den Schallschutz
  • Nachweise über den Wärmeschutz
  • Lageplan aus dem Katasteramt
  • Höhenplan
  • Eine exakte Berechnung der versiegelten Grundstücksflächen
  • Beschreibung der weg-mäßigen Erschließung
  • Beschreibung der Grundstücksentwässerung
  • Beschreibung der Wasserversorgung
  • Zustimmungserklärung der Nachbarn

Zusätzlichen können je nach Gebiet auch noch weitere Unterlagen notwendig sein. Das kann vom Ortsbild bis hin zur Erklärung über den Baumbestand reichen. Ein professioneller Bauplaner, wie ein Architekt, wird das alles vorab für Sie abklären. Damit stehen die Chancen auf die Erteilung einer Baugenehmigung schon mal nicht schlecht.

Holzschuppen ohne Erlaubnis - geht das?

Holzschuppen ohne Erlaubnis - geht das?

Jedes Bundesland hat eigene Beschränkungen bis zu welchem maximalen Rauminhalt ein Holzschuppen ohne Genehmigung errichtet werden darf. Dazu kommen noch einige andere Punkte, die erfüllt sein müssen, damit keine Baugenehmigung für den Schuppen nötig ist. Er darf nicht höher als 2,5 Meter sein. Er darf nicht bewohnt werden und daher auch keine Feuerstelle, Toilette oder Heizung haben. Hier kommt eine Auflistung der höchstens erlaubten Rauminhalte, die von den Wänden des Holzschuppens umschlossen werden:

  • Baden-Württemberg hat bis zu 40 Kubikmeter Rauminhalt und 20 Kubikmetern in Außenbezirken befreit.
  • Bayern braucht bis maximal 75 Kubikmeter keine Baugenehmigung.
  • In Berlin geht sich mit maximal 10 m² Grundfläche meistens ein kleiner, schöner Holzschuppen ohne Genehmigung aus.
  • Brandenburg lässt höchsten 75 Kubikmeter Holzschuppen genehmigungsfrei bauen.
  • In Bremen wird es mit maximal 10 Kubikmetern Rauminhalt auch für den Schuppen knapp.
  • Hamburg erlaubt höchstens 30 Kubikmeter umbauten Raum ohne Genehmigung.
  • Hessen sieht das mit 30 Kubikmetern genauso wie Hamburg.
  • Mecklenburg-Vorpommern macht höchstens 15 Kubikmeter genehmigungsfrei.
  • Niedersachsen hat normalerweise maximal 40 Kubikmeter und höchstens 20 Kubikmeter in Außenbezirken befreit.
  • Nordrhein-Westfalen bleibt, wie Hamburg, bei höchstens 30 Kubikmeter.
  • Rheinland-Pfalz hat maximal 50 Kubikmeter und 10 Kubikmeter in Außenbezirken befreit.
  • Saarland macht mit höchstens 10 Kubikmeter fast alles genehmigungspflichtig.
  • Sachsen hat auch die gleiche Grenze, wie das Saarland.
  • Sachsen-Anhalt hat höchstens 30 Kubikmeter von einer Baugenehmigung befreit.
  • Schleswig-Holstein legt die Grenze, wie Sachsen-Anhalt, mit 30 Kubikmetern maximalen Rauminhalt und 10 Kubikmeter in Außenbezirken fest.
  • Thüringen sieht es mit maximal 10 Kubikmetern, wie das Saarland.

Prinzipiell ist es also in vielen Bundesländern möglich einen kleinen Holzschuppen ohne Baugenehmigung aufzustellen. Trotzdem ist eine formlose Anzeige bei der Gemeinde oder Kreisverwaltung zu machen. Das nennt man dann Genehmigungsfreistellungsverfahren. Dazu müssen Sie die Bauvorlagen, das sind eine kleine Skizze und eine kurze Beschreibung, abgeben. Die Behörde entscheidet, ob der Holzschuppen wirklich von der Genehmigung befreit ist. Manchmal prüft sie aber auch gar nicht. Nach dem Ablauf einer Frist von vier Wochen können Sie zu bauen beginnen, falls von der Gemeinde nichts mehr kommt.

Dabei ist allerdings allerhöchste Vorsicht geboten. Denn das gilt nur für genehmigungsfreie Bauvorhaben. Das Bauen ohne Genehmigung kann selbst für einen Holzschuppen mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 € bestraft werden. Zusätzlich drohen noch die Stillegungsverfügung, die Nutzungsuntersagung und die Beseitigungsverfügung. Sie müssen also im schlimmsten Fall den Holzschuppen sogar wieder auf eigene Kosten abreißen. Das kann ganz schön teuer werden. Für die fehlende Baugenehmigung gibt es auch keine Verjährung. Daher sollten Sie sich auf jeden Fall lieber vorher erkundigen.

Wann brauche ich eine Baugenehmigung für einen Holzschuppen?

Üblicherweise ist immer dann eine Baugenehmigung für einen Holzschuppen notwendig, wenn dieser errichtet, abgerissen, umgebaut oder in seine Benutzung verändert wird. Was bedeutet eine Änderung der Nutzung? Wenn Sie in dem Schuppen plötzlich ihr Auto abstellen möchten, gelten andere gesetzliche Vorschriften. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass über 30 Kubikmetern umbautem Rauminhalt immer eine Baugenehmigung verpflichtend wird. Das bedeutet in der Praxis, dass ab einem Holzschuppen von mehr als 5 mal 3 Meter und 2 Meter Höhe, genehmigt werden muss. Die genauen Grenzen für den genehmigungsfreien Bau wurden bereits weiter oben aufgelistet.

Zusätzlich gibt es noch eine Reihe anderer Faktoren, die dazu führen können, dass eine Baugenehmigung eingeholt werden muss:

  • Der Holzschuppen soll zumindest zeitweise bewohnt werden.
  • Es wird eine Feuerstelle oder Heizung eingebaut.
  • Der Schuppen wird auf einem Fundament errichtet.
  • Es wird eine Toilette eingebaut.
  • Der regelmäßige Aufenthalt von Personen ist geplant (z.B. Vereinshaus).
  • Es sollen Kraftfahrzeuge abgestellt werden.

So sind Sie auf der sicheren Seite

Die gesetzlichen Vorschriften sind in Deutschland nicht nur sehr umfangreich, sondern auch in jedem Bundesland verschieden. Zusätzlich gelten noch unzählige andere Vorschriften, wie die Brandschutzverordnung, der Bebauungsplan und Ortsbildvorschriften. Kein privater Bauherr kann jemals hundertprozentig sicher herausfinden, was alles zu beachten ist. Daher gibt es einen sehr günstigen Trick. Nehmen Sie bei Ihrer zuständigen Baubehörde vorab eine kostenlose mündliche Beratung in Anspruch. Notieren Sie dazu den Namen des Beamten und die Uhrzeit des Gesprächs und führen Sie ein schriftliches Gesprächsprotokoll. Sollten Sie für Ihren Holzschuppen eine Baugenehmigung benötigen, engagieren Sie einen professionellen Bauplaner. Das kann ein Architekt oder ein Baumeister sein. Eine Privatperson ist erfahrungsgemäß beim Baugenehmigungsverfahren in Deutschland chancenlos.

Zurück

Hausprojekte nach Kundenwunsch!

Wählen Sie ein Projekt, das Ihnen gefällt, oder lassen Sie uns ein exklusives Modell speziell für Sie erstellen.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung um gemeinsam Ihre Träume zu verwirklichen.

Senden Sie eine Anfrage
kleine holzhauser Vorteile des Kaufs kleiner Holzhäuser zum Wohnen

Vorteile des Kaufs kleiner Holzhäuser zum Wohnen

Mehr lesen
holzhaus kaufen Holzhaus kaufen: Wie man die perfekte Wahl trifft

Holzhaus kaufen: Wie man die perfekte Wahl trifft

Mehr lesen
winterfeste holzhauser Winterfeste Holzhäuser: Sind sie wirklich notwendig?

Winterfeste Holzhäuser: Sind sie wirklich notwendig?

Mehr lesen
mobile 2 0628 Mobilheime: warum Sie eines haben sollten

Mobilheime: warum Sie eines haben sollten

Mehr lesen
mobile 0628 Mobilheime kaufen: Dinge, auf die Sie achten sollten

Mobilheime kaufen: Dinge, auf die Sie achten sollten

Mehr lesen
wooden home 0628 Blockhaus: Die Vorteile, wenn man eins hat

Blockhaus: Die Vorteile, wenn man eins hat

Mehr lesen
06 mediniai namai   koki rinktis vasaros poilsiui Holzhäuser: Welche Art für den Sommerurlaub wählen?

Holzhäuser: Welche Art für den Sommerurlaub wählen?

Mehr lesen
05 sodo nameliai   kaip pasirinkti Gartenhäeuser: Wie wählt man die richtige Größe?

Gartenhäeuser: Wie wählt man die richtige Größe?

Mehr lesen
04 nameliai pagal uzsakyma   ar verta Maßgeschneiderte Häuser: lohnt sich die Wahl?

Maßgeschneiderte Häuser: lohnt sich die Wahl?

Mehr lesen
03 mobilus nameliai   kodel juos verta rinktis Mobilheime: Warum lohnt es sich, sie für den Urlaub zu wählen?

Mobilheime: Warum lohnt es sich, sie für den Urlaub zu wählen?

Mehr lesen
maestroholzbau.de
TimberCabins

Timber Cabins verwendet vier Haupttypen von Cookies.

Maestroholzbau.de verwendet vier Haupttypen von Cookies. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie der Verwendung der notwendigen Cookies zu. Sie können auch die Verwendung von anderen Cookies akzeptieren. Weitere Informationen über Cookies und wie wir sie verwenden, finden Sie in unserer Cookie Notice Privacy and Cookie Policy. Datenschutz